AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen 

gültig ab 15.05.2020 für den Zeitraum der gesetzlich oder behördlich angeordneten Schutzmaßnahmen zur Verhinderung der weiteren Ausbreitung der COVID-19-Pandemie.
Zu den AGB außerhalb des Pandemie-Zeitraums gelangen Sie hier.

Die Ergänzungen der AGB bezüglich der Umsetzung der o.g. Schutzmaßnahmen sind rot gekennzeichnet.

1.

Geltungsbereich

Geltungsbereich der AGB ist der Ferienhof „Bei Matthesens“ Im Dorfe 50, 07751 Milda, Inhaberin: Susanne Schorcht

2.

Reservierung / Buchung

Die Buchungsanfrage der Gäste (telefonisch, per Brief, Fax oder E-Mail) wird durch den Gastgeber mit einer für alle Seiten verbindlichen Reservierungs-Bestätigung beantwortet. Darin wird den Gästen die Reservierung für 7 Tage nach Erhalt der Reservierungsbestätigung bescheinigt.
Die Gäste bestätigen ihre Buchung innerhalb dieser 7 Tage mittels des beiliegenden Buchungsformulars. Dies ist per Brief, Fax oder E-Mail (.pdf) möglich.
Der Gast hat den Inhalt der Reservierungsbestätigung auf seine Richtigkeit und etwaige Fehler oder Unklarheiten zu prüfen und ggf. Änderungen in der Buchungsbestätigung nach Abstimmung mit dem Gastgeber deutlich kenntlich zu vermerken.
Der Gast erkennt mit der Buchung die AGB des Gastgebers vorbehaltlos an. 

2a.

zeitlicher Sicherheitsabstand zur Folgebelegung

Dem Ziel der o.g. Schutzmaßnahmen folgend, erfolgt zwischen An- und Abreise, dieselbe Ferienwohnung betreffend, ein zeitlicher Sicherheitsabstand von mindestens 24h.

2b.

Selbstauskunft vor Anreise

Bis spätestens 2 Tage vor Anreise ist gegenüber dem Gastgeber eine Selbstauskunft zum Gesundheitszustand der anreisenden Personen zu zusenden. Damit wird bestätigt, dass alle anreisenden Personen aktuell gesund sind bzw. keine Symptome haben, welche auf eine Infektion mit COVID-19 hinweisen, nicht als Kontaktpersonen zu COVID-19 positiv getesteten oder erkrankten Personen gelten und damit ggf. ansteckungsverdächtig wären sowie aufgrund behördlicher Anordnung nicht nach §§ 29 - 31 Infektionsschutzgesetz unter Beobachtung, Quarantäne stehen oder einem beruflichen Tätigkeitsverbot unterliegen.

2c.

Selbstverpflichtung

Die Kenntnisnahme und Beachtung der Schutzmaßnahmen, Informationen und Mitwirkungspflichten, welche den Gästen mittels Merkblatt bei Anreise bekannt gegeben werden, erfolgt verpflichtend durch den für die Buchung verantwortlichen Gast (Vertragspartner) stellvertretend für alle mitreisenden Gäste.

3.

Aufenthalt

Die Ferienwohnungen und die Nebeneinrichtungen auf dem Hof werden den Gästen in einem sauberen und funktionsfähigen Zustand übergeben, sie sind pfleglich zu behandeln. Für herbeigeführte Schäden in den Mietobjekten, am Inventar und auf dem gesamten Grundstück des Ferienhofes haftet der Mieter.
Schäden sind in jedem Fall dem Gastgeber unverzüglich mitzuteilen.
Das Rauchen in den Ferienwohnungen ist nicht zulässig. 

3a.

Gästeliste

Im Rahmen der Schutzmaßnahmen gegen die weitere Ausbreitung der COVID-19-Pandemie, ist es erforderlich alle Gäste auf unserem Hof zu erfassen und für den Fall einer Coronainfektion eines Gastes für die nach Infektionsschutzgesetz geforderte Kontaktpersonennachverfolgung an das zuständige Gesundheitsamt weiterzuleiten. Dies erfolgt zusätzlich zu der abzugebenden Meldung nach Bundesmeldegesetz.

3b.

Schutzmaßnahmen im Ferienobjekt

Ein Merkblatt zu den Schutzmaßnahmen liegt in den Ferienwohnungen aus und beinhaltet Verhaltensregeln (Hygienevorgaben des Robert-Koch-Institutes), Angaben zu Notfällen, Einschränkungen der Angebote.

3c.

Mitteilungen

Der Gast verpflichtet sich bei Auftreten von Symptomen, welche auf eine Infektion mit COVID-19 hinweisen, den Gastgeber unverzüglich zu informieren. Ggf. sind besondere Schutzmaßnahmen im Ferienobjekt umzusetzen.

4.

Reinigung

Die Reinigung der gemieteten Ferienwohnung oder des Gemeinschaftsraumes während des Aufenthaltes obliegt dem Mieter. Bei Abreise, ist das Mietobjekt in besenreinem Zustand an den Gastgeber zu übergeben. Die Endreinigung erfolgt durch den Gastgeber und ist mit dem Mietpreis abgegolten.

5.

Haustiere

Die Haltung von Haustieren in den Ferienwohnungen ist unerwünscht. Grund dafür ist die fortschreitende Zahl von Allergikern. Haustiere sind bei der Buchungsanfrage zu benennen und nach individueller Entscheidung des Gastgebers auf dem Hof zulässig.

6.

Preise

Die Haltung von Haustieren in den Ferienwohnungen ist unerwünscht. Grund dafür ist die fortschreitende Zahl von Allergikern. Haustiere sind bei der Buchungsanfrage zu benennen und nach individueller Entscheidung des Gastgebers auf dem Hof zulässig.

Preisänderungen

Zur Absicherung der gesetzlich oder behördlich angeordneten Schutzmaßnahmen wird der Zusatzaufwand auf den Mietpreis umgelegt. Dies erfolgt durch Zuschlag zur 1. Übernachtung. 

7.

Rücktrittsbedingungen

Kann der Gast seine Buchung nicht aufrechterhalten und eine Vermietung ist für den gebuchten Zeitraum nicht möglich, wird bei Rücktritt innerhalb von 3 Wochen vor Anreise 50% des Mietpreises, innerhalb von 7 Tagen vor Anreise 90% berechnet.
Dem Mieter wird empfohlen eine Reiserücktrittsversicherung abzuschließen. Die Möglichkeit des Abschlusses einer Reiserücktrittsversicherung besteht auch über den Gastgeber. 

8.

Zahlungsweise

Der Gastgeber berechnet dem Mieter mit Vertragsabschluss (schriftliche Bestätigung der Reservierung durch den Mieter, siehe Pkt.2) eine Anzahlung mit Fälligkeit innerhalb von 7 Tagen. Die Höhe der Anzahlung beträgt in der Regel 25% des Mietpreises und wird auf der Reservierungsbestätigung ausgewiesen.
Am Ende des Aufenthalts berechnet der Gastgeber den Restbetrag des vereinbarten Mietpreises gemäß Pkt. 2 zuzüglich von in der Buchung nicht enthaltener Zusatzleistungen und ggf. entstandener Schäden gemäß Pkt. 3 der AGB. Auf Wunsch des Gastes ist Vorauskasse möglich.
Zahlung mit EC oder Kreditkarte ist nicht möglich.  

9.

Bestandsverträge

Bestandsverträge sind Beherbergungsverträge, welche vor den gesetzlich oder behördlich angeordneten Schutzmaßnahmen zur Verhinderung der weiteren Ausbreitung der COVID-19-Pandemie abgeschlossen wurden und für die Leistungspflichten bestehen.

Die o.g. Schutzmaßnahmen, haben für Bestandsverträge eine schwerwiegende Änderung der Grundlagen zur Folge. Unter Berufung auf § 313 Abs. 1 BGB kann die Anpassung des Vertrags verlangt werden, soweit einem Teil unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls, insbesondere der vertraglichen oder gesetzlichen Risikoverteilung, das Festhalten am unveränderten Vertrag nicht zugemutet werden kann.

Ist eine Anpassung des Vertrags nicht möglich oder einem Teil nicht zumutbar, so kann gemäß § 313 Abs. 3 BGB der benachteiligte Teil vom Vertrag zurücktreten.

Beherbergungsverträge, welche zum Zeitpunkt der Änderung der ABG (15.05.2020) bereits abgeschlossen waren, bedürfen zur Anwendung dieser AGB der Zustimmung des Mieters.

Sieht sich der Mieter nicht zustimmungsfähig, kann er von seinem Rücktrittsrecht innerhalb von 7 Tagen ab dem Zeitpunkt der Kenntnisnahme durch schriftliche Mitteilung des Gastgebers Gebrauch machen.

Besteht der Mieter ohne Zustimmung zu diesen AGB auf Leistungserbringung durch den Gastgeber auf der Grundlage des Bestandsvertrages, nimmt der Gastgeber sein Rücktrittsrecht unter Rückzahlung bereits getätigter Anzahlungen des Mieters wahr.